Month: Januar 2015

MY OLD LADY (Uster)

Montag, 30. März 14.30 UhrMy Old Lady02
13.30 Uhr Kaffee und Kuchen – 14.30 Uhr Film ab

von Israel Horovitz, GB/F/USA 2014, E  d/f  107 Minuten

Mathias Gold (Kevin Kline) kann aufatmen. Der Pleitier aus New York hat von seinem Vater eine Wohnung in Paris geerbt. Beglückt fliegt er nach Europa mit der Absicht, die Wohnung zu verkaufen. Doch in Paris trifft er die Vorbesitzerin Mathilde Girard (Maggie Smith), die auf ihr lebenslanges Wohnrecht pocht. Schlimmer noch: Gemäss Kaufvertrag muss er ihr eine monatliche Miete bezahlen. Mathias ist verzweifelt. Da erzählt ihm die alte Lady eine überraschende Geschichte aus der Vergangenheit.

DAS SALZ DER ERDE (Uster)

Montag, 23. Februar 2015Das Salz der Erde-Bild1
13.30 Uhr Kaffee und Kuchen – 14.30 Uhr Film ab

Dokumentarfilm von Juliano Ribeiro Salgado und Wim Wenders, F/I/BR 2014, Diverse Sprachen d/f  100 Minuten

In einer Galerie in Los Angeles stiess Wim Wenders einst auf die meisterhafte Fotografie einer Tuaregfrau. Er suchte den Fotografen und lernte den Menschen Sebastião Salgado kennen. Der heute 70-jährige Brasilianer war erfolgreicher Manager, als er sich 1973 der Fotografie verschrieb und auf Reportagen aus Krisengebieten und Elendsvierteln spezialisierte. Diesem Ausnahmefotografen widmet Wim Wenders nun, gemeinsam mit Salgados Sohn, ein berührendes, kunstvoll gefilmtes Porträt.

LIEBE UND ZUFALL (Uster)

Montag, 26. Januar 2015Liebe und Zufall
13.30 Uhr Kaffee und Kuchen – 14.30 Uhr Film ab

von Fredi M. Murer, Schweiz 2014, Dialekt  100 Minuten

Elise (Sibylle Brunner) und Paul (Werner Rehm) sind Ende 70 und verbringen ihren Lebensabend in beschaulichem Nebeneinander. Während Paul seinen Maseratti pützelt und trotz Sehschwäche Spritztouren unternimmt, schreibt Elise Geschichten. Eines Tages wird sie von Regisseur Enrique (Ueli Bichsel) für ein Theaterprojekt angefragt. Begeistert sagt sie zu und löst damit eine ungeahnte Ereigniskette aus. Fredi M. Murers Alterswerk basiert auf dem Leben seiner Mutter.

die frau mit den 5 elefanten (Thun)

dienstag, 16. juni 2015, 14.15 uhr5ELEFANTEN1FOTO
Vadim Jendreyko, Dokumentarfilm, Schweiz/Deutschland 2009, Deutsch, 93 Min.

Swetlana Geier gilt als die grösste Übersetzerin russischer Literatur ins Deutsche. Ihre Neuübersetzungen von Dostojewskijs fünf grossen Romanen, genannt die «fünf Elefanten», sind ihr Lebenswerk und literarische Meilensteine. In Fragmenten zeichnet
der Film die Erinnerung der Protagonistin auf, Archivbilder widerspiegeln dabei die Weltgeschichte, deren Zeugin sie war. Er begleitet sie zu den versiegelten Orten ihrer Kindheit und folgt ihr zuhause bei ihren Alltagsaufgaben wie auch bei ihrer literarischen
Tätigkeit. Der Film verwebt Swetlana Geiers Lebensgeschichte mit ihrem literarischen Schaffen und spürt dem Geheimnis dieser unermüdlichen Mittlerin zwischen den Sprachen nach.

EIN AMERIKANER IN PARIS (Luzern)

Dienstag, 21. April 2015, 14.30 Uhrimages
von Vincente Minelli, USA 1951, 108 Min., E/d,f, mit Gene Kelly, Leslie Caron u.a.

Absoluter Star in Vincente Minnellis zum Klassiker gewordenen Hollywood-Musical ist Gene Kelly, der außerdem auch die Choreographie für die phantasievollen Tanz- und Ballett-Einlagen schrieb. Zusammen mit der Neuentdeckung Leslie Caron singt und tanzt er zu den Melodien George Gershwins, dessen gleichnamige Komposition dem Film zudem den Titel gab. Abgerundet wird das stimmungsvolle Bild durch die optischen Reize des Schauplatzes Paris.

RIVERS AND TIDES (Luzern)

Dienstag, 31. März 2015, 14.30 UhrStandfoto RIVERS AND TIDES - Stickdome
von Thomas Riedelsheimer, Deutschland/Schottland 2001, 90 Min., E/d,f, mit Andy Goldsworthy

Andy Goldsworthy ist weltweit bekannt durch seine faszinierenden Arbeiten mit Naturmaterialien. Eis, Steine, Blätter, Zweige, Wasser – Goldsworthy arbeitet mit dem, was er vorfindet und zumeist dort, wo er es vorfindet. Einige seiner Arbeiten bleiben in der Landschaft bestehen, andere vergehen, schmelzen, werden vom Wind verweht.

CARMEN JONES (Luzern)

Dienstag, 3. März 2015, 14.30 UhrCARMEN JONES-1001-(1000112373)Download
von Otto Preminger, USA 1954, 105 Min., E/d,f, mit Dorothy Dandridge, Harry Belafonte u.a.

Die Verfilmung des österreich-amerikanischen Regisseurs Preminger erregte nicht nur dadurch Aufsehen, dass es der erste Film mit ausschließlich dunkelhäutigen Darstellern war, sondern auch weil große Änderungen an Bizets Original vorgenommen wurden. Premingers Werk respektiert die Quelle, hat sich jedoch von der originalen Geschichte entfernt.

DER DRITTE MANN (Luzern)

Dienstag, 10. Februar 2015, 14.30 Uhr3. Mann 3

von Carol Reed, GB 1949, 105 Min., E/D/d
mit Orson Welles, Alida VaIli, Joseph Cotten, Trevor Howard, Erich Ponto, Paul Hörbiger. Drehbuch: Graham Greene

DER DRITTE MANN ist ein in schwarz-weiß gedrehter Nachkriegsfilm. Schauplatz des Films ist die in Besatzungszonen aufgeteilte Stadt Wien nach dem Zweiten Weltkrieg. Orson Welles spielt in der Hauptrolle Harry Lime, den Kopf einer Bande von Penicillin-Schiebern. Der Film wurde unter anderem durch das von Anton Karas auf der Zither gespielte Harry-Lime-Thema

bekannt.