Month: Juni 2015

Vergünstigungen für BEKB Kunden in Bern, Thun, Biel und Solothurn

Als Partnerin von cinedolcevita gewährt die BEKB | BCBE ihren Kundinnen und Kunden BEKB
für eine Eintrittsvergünstigung von CHF 5.– auf allen Vorstellungen in Bern, Thun, Biel und Solothurn. Und so geht’s: Jahresgutscheinkarte beim Bezug der Tickets vorweisen und sofort profitieren. Jahresgutscheinkarten sind erhältlich bei den BEKB | BCBE-Niederlassungen in den genannten Städten. Holen Sie sich doch vor der Vorstellung im September ihre neue Jahresgutscheinkarte.

Gutschein BEKB

bright star (Thun)

dienstag, 15. dezember  2015, 14.15 uhrbright star
Jane Campion, UK/Australien 2009, E/d, 119 Min.

England, 1818. Die Liebe zwischen John Keats und Fanny Brawne scheint zum Scheitern verurteilt: Zu gross sind die Unterschiede zwischen der Schneiderin und dem hochbegabten Dichter. Auch Fannys Mutter und Johns Mentor sind gegen die Verbindung. Meist voneinander getrennt, bleibt den Liebenden nur ihr inniger Briefwechsel, um einander nahe zu sein. Jane Campion hat die Geschichte selbst wie «eine Art romantisches Gedicht» inszeniert. Ihr Film, der in manchen Momenten so zart und zerbrechlich erscheint wie die Beziehung zwischen John Keats und Fanny Brawne, ist eine bittersüsse Ode an die Schönheit und den Schmerz einer unerfüllten Liebe.

gerhard meier –  das wolkenschattenboot (Thun)

dienstag, 17. november  2015, 14.15 uhrgerhard_meier_das_wolkenschattenboot
Dokumentarfilm, Friedrich Kappeler & Pio Corradi, Schweiz 2007 Dialekt/d, 80 Min.

Der Dokumentarfilm, «Die Ballade vom Schreiben» (1995) von Friedrich Kappeler, zeigt, wie Gerhard Meier nach 33 Jahren Arbeit in der Lampenfabrik doch noch Schriftsteller wird und gilt als Einführung in das Werk des Dichters. Zwei Jahre später starb Gerhard Meiers Ehefrau Dorli, die in seinem Leben – und auch im Dokumentarfilm – eine wichtige Rolle spielte. Im Frühling 2005 veröffentlichte der inzwischen 88-jährige mit «Ob die Granatbäume blühen» seinen bewegendsten Text. «Das Wolkenschattenboot» erweitert den Film aus dem Jahre 1995 um dieses letzte Werk. Ein Dokumentarfilm über Leben und Werk des Schweizer Dichters Gerhard Meier und zugleich eine tief berührende Liebesgeschichte.

tuyas marriage (Thun)

dienstag, 20. oktober 2015, 14.15 uhrtuyas marriage
Quanan Wang, China 2006, Originalversion/d/f, 86 Min.

Die Schafhirtin Tuya lebt mit ihrem gehbehinderten Ehemann Bater und zwei Kindern in einer verlassenen Gegend in der Inneren Mongolei. Mehr schlecht als recht bringt sie sich und ihre Familie über die Runden. Unterstützung erhält sie dabei einzig von Sen‘ge, ihrem freundlichen, aber manchmal etwas übermütigen Nachbarn. Als Tuya eines Tages zusammenbricht, muss sie handeln. Sie beschliesst mit Bater, die Scheidung einzureichen, um einen neuen Ehemann finden zu können. Dieser soll aber nicht nur für sie, sondern gleichzeitig auch für ihn sorgen. Die Suche, gestaltet sich erwartungsgemäss schwierig.

recycling lily (Thun)

dienstag, 15. september 2015, 14.15 uhrrecycling_lily
Pierre Monnard, CH 2013, Dialekt/f, 95 Min.

Hansjörg ist Müllinspektor. Er achtet peinlich genau darauf, dass sich alle an die Regeln halten und jagt einen unbekannten Abfallsünder, der seit Wochen illegal Müllsäcke entsorgt. Hansjörg ist heimlich in Lily verliebt. Sein Leben gerät völlig aus den Fugen, als er feststellt, dass der Abfallsünder Lilys Tochter Emma ist. Er erlässt der Mutter die Busse und beginnt sie zu hofieren, doch ohne Erfolg. Hansjörg ahnt nicht,  dass Emma aus purer Not zur Abfallsünderin wurde. Ihre Mutter Lily ist nämlich ein Messie und hortet zu Hause Tonnen von Abfall und Gerümpel.

le gamin au vélo (Thun)

dienstag, 7. juli 2015, 14.15 uhrLe gamin au vélo
Jean-Pierre & Luc Dardenne, Belgien/Frankreich/Italien 2011, Französisch/d, 87 Min.

Cyril, ein Junge von fast 12 Jahren, hat nur einen Wunsch: er möchte zu seinem Vater zurückkehren, der ihn vorübergehend in einem Kinderheim untergebracht hat. Auf der Suche begegnet er Samantha, die bereit ist, Cyril an den Wochenenden bei sich aufzunehmen. Der Junge kann Samanthas Zuneigung anfangs nur schwer annehmen und gerät in schlechte Gesellschaft.

roman holiday (Solothurn)

donnerstag, 17. dezember 2015, 14.30 uhr  roman holiday
William Wyler, USA 1953, Englisch/d/f, 118 Min.

Die bezaubernde Prinzessin Anne (Audrey Hepburn) reist als Repräsentantin ihres Landes durch Europa. Doch in Rom angekommen, hat die junge Frau die Repräsentationspflichten satt und reisst eines Nachts einfach aus. Der Journalist Joe Bradley (Gregory Peck) findet die schlafende Schönheit auf einer Parkbank und ahnt zunächst nicht, mit wem er es da zu tun hat. Widerwillig lässt er sie für eine Nacht bei sich unterschlüpfen, ist aber hocherfreut, als ihm klar wird, wen er da tatsächlich aufgegabelt hat. Der eifrige Reporter wittert eine große Story, hat allerdings nicht mit den Tücken der Liebe gerechnet…

bright star (Solothurn)

donnerstag, 19. november 2015, 14.30 uhrbright star
Jane Campion, UK/Australien 2009, Englisch/d, 119 Min.

England, 1818. Die Liebe zwischen John Keats und Fanny Brawne scheint zum Scheitern verurteilt: Zu groß sind die Unterschiede zwischen der Schneiderin und dem hochbegabten Dichter. Auch Fannys Mutter und Johns Mentor sind gegen die Verbindung. Meist voneinander getrennt, bleibt den Liebenden nur ihr inniger Briefwechsel, um einander nahe zu sein. Jane Campion hat die Geschichte selbst wie «eine Art romantisches Gedicht» inszeniert. Ihr Film, der in manchen Momenten so zart und zerbrechlich erscheint wie die Beziehung zwischen Keats und Fanny, ist eine bittersüße Ode an die Schönheit und den Schmerz einer unerfüllten Liebe.

damen und herren ab 65 (Solothurn)

donnerstag, 15. oktober 2015, 14.30 uhr
Dokumentarfilm, Lilo Mangelsdorff, Deutschland 2002, Deutsch, 67 Min.

«Damen und Herren ab 65 gesucht» lautete die Kleinanzeige in einer Wuppertaler Lokalzeitung, mit der die Choreographin Pina Bausch Seniorendarsteller für die Neuinszenierung ihres Tanzstückes «Kontakthof» suchte.  26 Laien im Alter von 65 bis 72 Jahren wurden ausgewählt, über ein Jahr lang wurde geprobt,  Anfang 2000 fand in Wuppertal die Premiere statt. Entstanden ist ein anrührender Film, in dessen Mittelpunkt die Tänzer und Tänzerinnen mit ihren Ängsten und Hemmungen, ihrer Begeisterung und Leidenschaft stehen.