Month: Januar 2016

LA PASSION D’AUGUSTINE (Uster)

Montag, 28. März 2016augustine
13.30 Uhr Kaffee und Kuchen / 14.30 Uhr Film ab

von Léa Pool, Kanada  2015, F/d  103 Minuten

Die Nonne Augustine (Céline Bonnier) begeistert in einem Kloster im kanadischen Québec junge Frauen für Gesang und das Klavierspiel. Die Schülerinnen heimsen regelmässig Preise ein. Trotz Erfolg ist die Musikschule aus finanziellen Gründen von der Schliessung bedroht. So krempeln die Klosterfrauen ihre Kutten hoch und kämpfen für den Erhalt ihrer Institution. Léa Pool ist ein so feiner wie sinnenfreudiger Film gelungen. Die Rollen der Klosterschülerinnen besetzte sie mit jungen Musikerinnen.

FELIX & MEIRA (Uster)

Montag, 29. Februar 2016felix
13.30 Uhr Kaffee und Kuchen / 14.30 Uhr Film ab

von Maxime Giroux / Kanada  2015, F/d  105 Minuten

Félix zeichnet gerne und lebt am liebsten plan- und ambitionslos in den Tag hinein. Auch Meira ist noch auf der Suche nach ihrem Lebensentwurf und geniesst das ungezwungene Stadtleben von Montreal. Als sich die beiden zufällig kennenlernen, verliebt sich Félix auf den ersten Blick in Meira. Dieser ist Félix auch nicht unsympathisch, doch als chassidische Jüdin sollte sie sich von ihm fernhalten. Félix aber bleibt hartnäckig und weckt in Meira widersprüchliche Gefühle.

CAROL (Uster)

Montag, 25. Januar 2016carol
13.30 Uhr Kaffee und Kuchen / 14.30 Uhr Film ab

von Todd Haynes, GB/USA 2015 E/d  118 Minuten

Therese weiss nicht recht, was sie mit ihrem jungen Leben anfangen soll. Ihre Beziehung kriselt und ihr Berufswunsch Fotografin erweist sich als Illusion. Da lernt sie Carol kennen, deren Eleganz und Weltläufigkeit sie faszinieren. Bald merkt sie jedoch, dass Carol ähnlich Sorgen plagen wie sie selbst. Die beiden Frauen kommen sich nahe – sehr nahe. Todd Haynes hat Patricia Highsmiths Sittenporträt der 50er-Jahre mit Rooney Mara und Cate Blanchett gekonnt in Szene gesetzt.

TÊTE EN FRICHE (Fribourg)

Montag 13. Juni – 14.15 Uhr
Fiction, Jean Becker, France 2010, F/d, 82 minTeteenfriche_1

Es ist die Geschichte über eine dieser Begegnungen, die das ganze Leben verändern können: das Zusammentreffen in einem kleinen Park zwischen Germain, um die 50, praktisch Analphabet, und Margueritte, einer kleinen alten Dame und leidenschaftlichen Leserin. Vierzig Jahre und hundert Kilo trennen sie. Eines Tages setzt sich Germain zufällig neben Margueritte, sie liest ihm Passagen aus Romanen vor und eröffnet ihm die Welt und die Magie der Bücher, von denen sich Germain immer ausgeschlossen fühlte..

THE THEORY OF EVERYTHING (Fribourg)

Montag 9. Mai – 14.15 UhrTheory of Everything_p1
Fiction, James Marsh, Grande-Bretagne 2015, E/d/f, 123 min

Das Schicksal des genialen Physikstudenten Stephen schien besiegelt, als der 21-Jährige mit einer tödlichen Krankheit diagnostiziert und ihm eine Lebenserwartung von zwei Jahren gegeben wurde. Doch die Liebe zu seiner Kommilitonin Jane Wilde gab ihm neuen Lebensmut: die beiden heirateten, bekamen drei Kinder und bald nannte man ihn Einsteins legitimen Nachfolger. Doch sein Schicksal erwies sich auch für die Ehe mit Jane als dramatische Zerreissprobe, die beider Leben nachhaltig veränderte.

L’HOMME QUI AIMAIT LES FEMMES (Fribourg)

Montag 11. April – 14.15 Uhr1._lhommequiaimaitlesfemmes
Fiction, François Truffaut, France 1977, VF, 119 min

Bertrand Morane wird im Beisein zahlreicher Frauen bestattet. Zu den Frauen gehört auch die Lektorin Geneviève, die später über den Mann erzählen wird. Morane hat sich Zeit seines Lebens in Frauenbeine verliebt und einen Roman über seine Affairen geschrieben. Diese Leidenschaft wird ihm schlussendlich zum Verhängnis, als er nach einem Autounfall in der Intensivstation vom Bett stürzt, weil er einem Paar schöner Beine unter einem dünnen Schwesternkittel nachjagen will.

LES SILENCES DU PALAIS (Fribourg)

Montag 7. März – 14.15 Uhrsilences_1
Fiction, Moufida Tlatli, Tunisie 1994, VO/f, 127 min

Der Sängerin Alia gelang vor 15 Jahren die Flucht aus dem Palast des Schweigens, in dem sie jahrelang als Dienerin des Prinzen arbeiten mußte. Als der Prinz stirbt, kehrt sie zum Palast zurück und stellt sich ihrer Vergangenheit. Die Erinnerungen an die Demütigungen holen sie ein und bedrücken sie so sehr, daß sie ihren Beruf nicht mehr ausüben kann. Ruhig erzählte Geschichte über eine Frau, die von den Erinnerungen an ihre Kindheit in der Leibeigenschaft eingeholt wird.

In Zusammenarbeit mit FIFF

LE TABLEAU NOIR (Fribourg)

Montag 8. Februar – 14.15 Uhrtableau_noir_lobby_5_93x3_33cm_300dpi_5034
Documentaire, Yves Yersin, Suisse 2013, F/d, 117 min

Ein “Tableau noir” in all seinen Farben: ein Jahr im Kosmos einer kleinen Schule im Val-de-Ruz (Jura). Die Wirklichkeit gewordene Utopie einer Klasse, in der 6- bis 12-Jährige gemeinsam unterrichtet werden. Ein Lehrer, der sie zu begeistern weiss. Schülerinnen und Schüler, ihr Vergnügen beim Lernen, ihr Glück, ihre Tränen, ihre Neugierde und Lebensfreude. Eine bewegende Geschichte von universeller Bedeutung.
Film Festival Locarno 2013: Prix du Jury des Jeunes & Prix Europa Cinemas.

Das Leben drehen (Glarus)

Montag, 27. Juni 2016, 14:30 Uhr

von Eva Vitija
Schweiz 2015, Dokumentarfilm, Deutsch und Schweizerdeutsch gesprochen

ausgezeichnleben drehenet mit dem Prix de Soleure an den Solothurner Filmtagen 2016!

Als Eva Vitija volljährig wurde, bekam sie von ihrem Vater einen abendfüllenden Film über ihr bisheriges Leben. Er hätte ihr kein schlimmeres Geschenk machen können. Denn der Vater und Filmemacher Joschy Scheidegger dokumentierte seine Familie obsessiv. Und Tochter Eva hatte immer vergeblich versucht, seiner Kamera zu entkommen. Erst sein Tod bewog sie dazu, nicht nur sein riesiges Filmarchiv, sondern auch seine Kamera zu übernehmen. Sie tat, was ihr zuvor im Traum nicht eingefallen wäre: Sie drehte einen Film über das Leben ihres Vaters.

Zu Ende leben (Glarus)

Montag, 23. Mai 2016, 14:30 UhrZu_ende_leben
Doku von Rebecca Panian, Finnland, Schweiz 2014

Thomas ist Anfang 50, hat einen Gehirntumor und hat beschlossen, trotz oder gerade wegen dieser Diagnose sein Leben bis zuletzt auszukosten.Und dann gibt es noch viele spannende Menschen, die ihren Teil dazu beitragen, dass ZU ENDE LEBEN zwar vom Tod handelt, aber vor Leben sprüht.

(Deutsch gesprochen)